Supervision

Supervision ist eine Form der Beratung für Helferberufe zur Optimierung der Arbeit
a) mit Patienten/Klienten
b) in professionellen Helfereinrichtungen oder Teams
Supervision umfasst bei uns – je nach Zielrichtung – Systemische Fallanamnese oder Mehrebenenanalyse der Einrichtung und ihrer Systemkontexte und der Vorgeschichte, intensive psychologische und rollenbezogene Reflexion, Problemlöseprozeduren und Vorgehensplanung zwecks Optimierung der erforderlichen emotionalen und Handlungssicherheit, Instruktion, Anleitung und Begleitung bei der Umsetzung. Supervision berät feinfühlig und ermutigend, neutral und prozessorientiert unter Berücksichtigung der erarbeiteten Erfolgskriterien. Dabei stellt Supervision psychologisch-therapeutische, wissenschaftliche und Feldkompetenz zur Verfügung. Auf diese Weise können auch unbewusste oder bislang zu wenig berücksichtigte Problemanteile gewürdigt und in die weitere Arbeit einbezogen werden (Übertragung und Gegenübertragung, neuropsychische Schemata etc.; s. auch Coaching). Grundlage dafür ist eine freiwillige und vertrauensvolle Arbeitsbeziehung.

Supervision kann einzeln oder in kleinen (nach Hierarchiestufen differenzierten) Gruppen erfolgen und umfasst Reflexion, Beratung und Betreuung in allen therapeutischen, persönlichen und Fragen der professionellen Zusammenarbeit wie z.B.
– personen- und rollenbezogene Reflexion, Beratung und Betreuung bei der Projekt- oder Fallarbeit
– personen- und rollenbezogene Reflexion, Beratung und Betreuung zum Umgang mit therapeutischen Entscheidungen oder schwierigen Situationen
– personen- und rollenbezogene Reflexion, Beratung und Betreuung zum Verhalten in der Team- und Organisationsentwicklung
– personen- und rollenbezogene Reflexion, Beratung und Betreuung zum Umgang mit Konflikten oder schwierigen Situationen in der Zusammenarbeit