Publikationen

Peter Kaiser: Mehrgenerationenfamilie und neuropsychische Schemata

Cover Peter Kaiser: Mehrgenerationenfamilie und neuropsychische Schemata. Therapeutische Wirkfaktoren und Wirkdimensionen. Reihe: Praxis der Paar- und Familientherapie – Band 6.
Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG (Göttingen) 2008. 228 Seiten. ISBN 978-3-8017-2131-2         26,95 EUR

Besprochenes Werk kaufen

Rezension: http://www.socialnet.de/rezensionen/6540.php 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Auswahl in chronologischer Reihenfolge; Artikel können zum Teil beim Verfasser per e-mail angefordert werden)

Kaiser, P. (2018). Anmerkungen zum Mediationsbericht der Bundesregierung. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 1, 25-29

Kaiser, P. (2017). Wenn die Wahrheit ans Licht Kommt: Familiengeheimnisse als generationsübergreifendes Problem für Kinder. In: Bericht über die 64. Tagung der österreichischen JugendamtspsychologInnen, 5.-6. Oktober 2017 in Wien. Wien: MagElf, 57-79

Kaiser, P. (2017). Wissenschaftliche Ausbildung „Evidenzbasierte Mediation“. Hamburg: Gesellschaft für Systemische Psychologie e.V. & Hamburgischer Richterverein e.V.

von der Lippe, H. &  Kaiser, P. (2017).  Qualitative Netzwerkanalyse. In: Mey, G. & Mruck, K. (Hrsg.). Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie, 2. Auflage. Berlin: Springer VS. doi:10.1007/978-3-658-18387-5_42-1

Kaiser, P.; Gabler, A.M., Norden, I. (2017).  Wirkfaktoren für Qualität und Nachhaltigkeit von MediationErgebnisse einer Längsschnittstudie zu gerichtlicher Mediation und allgemeine Implikationen. In: Kriegel-Schmidt, K. (Hrsg). Mediation als Forschungsgegenstand. Auf dem Weg zu einer deutschsprachigen Mediationswissenschaft. Berlin: Springer. https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-658-18257-1_28 + www.gueterichter-forum.de

Kaiser, P. (2016).  Der Einfluss der Herkunftsfamilien auf die Partnerschaft. http://www.familienhandbuch.de/familie-leben/partnerschaft/herausforderung-konflikte/dereinflussderherkunftsfamilienaufdiepartnersch.php

Kaiser, P. (2015). Das Genogramm – Genographische Mehrebenenanalyse als anamnestisch-diagnostisches Standardverfahren. In: Richter, D.; Brähler, E.; Ernst, J. (Hrsg.). Handbuch der Familien- und Paardiagnostik.  Göttingen:  Hogrefe, 217-222

Kaiser, P. & Gabler, A.M. (2015). Strukturqualität und Ergebnisqualität in der Mediation. Ergebnisse aus der Kieler Longitudinalstudie. Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht. Schleswig-Holsteinische Anzeigen. http://www.schleswig-holstein.de/OLG/DE/Service/Anzeigen/Anzeigen.html

Kaiser, P. & Gabler, A.M. (2014). Prozessqualität und Langzeiteffekte in der Mediation. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 6, 180-184

Kaiser, P.; Gabler, A. M.; Lehmann, F.; Meins, K. (2014). Emotionen im Konflikt  – Wirkfaktoren in der Mediation. In: Fischer, C. (Hrsg.) Grundlagen und Methoden der Mediation. München: Beck, 43-63

Kaiser, P. (2013). Schwiegermutter mit System – Ressourcen und Anfälligkeiten von Schwiegerbeziehungen. Familiendynamik, 38, 4, 2 -13

Kaiser, P.; Gabler, A. M.; Paul, I. (2012). Wirkfaktoren und Wirkdimensionen in der Gerichtsmediation – erste Ergebnisse der Kieler Longitudinalstudie. Bericht an den Vermittlungsausschuss des Bundesrates vom 27.3.2012

Kaiser, P. (2011). Familienerinnerungen – Zur Psychologie der Mehrgenerationenfamilie. 3. durchgesehene Auflage. Universität Vechta (PDF-Download)

Kaiser, P. (2009). Neuere Perspektiven in Familienpsychologie  und Familientherapie. Keryks. Internationale religionspädagogische Rundschau. VIII, 159-174

Kaiser, P. (2009). Familienbeziehungen und  Familientherapie unter mehrgenenerationaler Perspektive. In: Schneewind, K.A.  (Hrsg.). Familie und Psychologie – eine starke Partnerschaft. Berlin: Deutscher Psychologen-Verlag, 24-29

Kaiser, P. (Hrsg.) (2009). Konflikte im Krankenhaus lösen. CNE.Fortbildung 4, 2009, 2-16. Stuttgart: Thieme

Kaiser, P. (2008). Mehrgenerationenfamilie und neuropsychische Schemata – therapeutische Dimensionen und Wirkfaktoren. Göttingen: Hogrefe

Kaiser, P. & Onnen-Isemann, C. (2007). Psychologie für den Alltag. Heidelberg: mvg (Koreanische Ausgabe 2008, Dulnyuk Verlag, Seoul)

Kaiser, P. (2006). Genographische Mehrebenenanalyse in der psychologischen Forschung. In: Luif, V.; Thoma, G.; Boothe, B. (Hrsg.). Beschreiben – Erschließen – Erläutern. Psychotherapieforschung als qualitative Wissenschaft. Lengerich: Pabst, 400-417

Kaiser, P. (2006). Die Mehr-Generationenperspektive in der psychotherapeutischen Praxis. Themenheft “Familien in Beratung und Therapie” der Zeitschrift Psychotherapie in Psychiatrie, Psychotherapeutischer Medizin und Klinischer Psychologie. 11, 74-87

Kaiser, P. (2005). Schwestern im familialen Systemkontext. In: Onnen-Isemann, C. & Rösch, G. M. (Hrsg.): Schwestern – Dynamik und Repräsentation einer lebenslangen Beziehung. Frankfurt, New York: Campus-Verlag, 66-88

Kaiser, P. (2005). Qualitative Methoden in der familienpsychologischen Forschung. In: Busch, Friedrich W. & Nave-Herz, Rosemarie (Hg.) (2005). Familie und Gesellschaft. Beiträge zur Familienforschung, Oldenburg: BIS-Verlag, 257-290

Kaiser, P. (2003). Transgenerationale Interaktionen und Partnerschaft. In: Grau, I. & Bierhoff, H.W. (Hrsg.). Sozialpsychologie der Partnerschaft. Berlin: Springer, 111-136Kaiser, P. (2003). Paartherapie in der psychotherapeutischen Praxis. Psychotherapeuten FORUM – Praxis und Wissenschaft, 6, 5-11

Kaiser, P. (2002). Systemische Mehrebenenanalyse der familialen Lebensqualität – Hinweise und Kriterien zur praktischen Arbeit mit Familien. In: Sulz, S.K.D. & Heekerens, H.-P. (Hrsg.). Verhalten und Familie. München: CIP-Medien, 51-76

Kaiser, P. (2002). Einführung in die Paar- und Familienpsychologie. In: Sulz, S.K.D. & Heekerens, H.-P. (Hrsg.). Verhalten und Familie. München: CIP-Medien, 5-38

Kaiser, P. (Hrsg.)(2000). Partnerschaft und Paartherapie. Göttingen: Hogrefe

Kaiser, P. (2000). Partnerschaft und Herkunftsfamilie. In: Kaiser, P. (Hrsg.). Partnerschaft und Paartherapie. Göttingen: Hogrefe, 113-146

Kaiser, P. (2000). Klärung von Ressourcen und Anfälligkeiten zur Verbesserung der Lebensqualität von Paaren. In: Kaiser, P. (Hrsg.). Partnerschaft und Paartherapie. Göttingen: Hogrefe, 383-404

Kaiser, P. (2000). Konflikte und Konfliktmanagement im Krankenhaus. Zeitschrift für Konfliktmanagement, 4, 168 -174

Kaiser, P. (2000). Hintergründe, Vorbeugung und Entschärfung von Konflikten in Organisationen des Sozial- und Gesundheitswesens. In: Dieter, A.; Montada, L., Schulze, A. (Hrsg.). Gerechtigkeit im Konfliktmanagement und in der Mediation. Frankfurt: Campus, 134-180

Kaiser, P. (1999). Führungsprobleme im Krankenhaus. PR.InterNet – Zeitschrift für Pflegeberufe, 1, 2-17

Kaiser, P. (1998). Familiengeheimnisse unter transgenerationaler Perspektive. In: Spitznagel, A. (Hrsg.). Geheimnis und Geheimhaltung. Göttingen: Hogrefe, 280-297

Kaiser, P. (1997). Neukonzeption und Curriculum des Weiterbildungsstudiengangs “Familientherapie als systemisches Handeln im Sozial- und Gesundheitswesen”. Interdisziplinäre Forschungsstelle Familienwissenschaft (IFF). Oldenburg: Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Kaiser, P.; Rieforth, J.; Zilleßen, H.; Troja, M.; Schwitters, H. (1997). Konzeption und Curriculum des Weiterbildungsstudiengangs Mediation der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg. Oldenburg: Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Kaiser, P.; Bisler, W.; Lange; R. (1997). Konzeption des Weiterbildungsprogramms “Management in sozialen Einrichtungen” am Institut für Fort- und Weiterbildung in Caritas und sozialem Dienst (IFC) der Kath. Fachhochschule Norddeutschland

Kaiser, P. (1997). Familiale Gesundheits- und Entwicklungsförderung unter transgenerationaler Perspektive. In: Paulus, P. & Deter, D. (Hrsg.). Gesundheitsförderung zwischen Selbstverwirklichung und Empowerment. Köln: GwG-Verlag, 113-141

Kaiser, P. (1996). Relationships in the extended family and diverse family forms. In: Auhagen, A.E. & von Salisch, M. (Eds.): The diversity of human relationships. Cambridge: Cambridge University Press, 141-172 (dt. (1993). Beziehungen in der erweiterten Familie und unterschiedlichen Familienformen. In: Auhagen, A.E. & Salisch, M. v. (Hrsg.) Zwischenmenschliche Beziehungen. Göttingen: Hogrefe, 143-172)

Kaiser, P. (1996). Familiale Gesundheits- und Entwicklungsförderung. In: Busch, F.W. & Nave-Herz, R. (Hrsg.) Ehe und Familie in Krisensituationen. Oldenburg: Isensee, 137-172

Kaiser, P. (1995). Strukturelle Besonderheiten und Probleme von Pflegefamilien. In: Textor, M.R. & Warndorf, P. K. (Hrsg.). Familienpflege. Forschung, Vermittlung, Beratung. Freiburg: Lambertus, 67-78

Kaiser, P. (1995). Beratung von Pflegefamilien nach dem Systemischen Mehrebenenmodell In: Textor, M.R. & Warndorf, P. K. (Hrsg.). Familienpflege. Forschung, Vermittlung, Beratung. Freiburg: Lambertus, 218-243

Kaiser, P. (Hrsg.)(1993). Psycho-Logik helfender Institutionen. Beiträge zu einer besseren Nutzerfreundlichkeit der Organisationen im Sozial- und Gesundheitswesen. Heidelberg: Asanger

Kaiser, P. (1993). Intra- und interinstitutionelle Dynamik im Sozial- und Gesundheitswesen. In: Kaiser, P. (Hrsg.): Psycho-Logik helfender Institutionen. Heidelberg: Asanger, 15-30

Kaiser, P. (1993). Pflegefamilien im Systemkontext. In: Kaiser, P. (Hrsg.): Psycho-Logik helfender Institutionen. Heidelberg: Asanger, 79-104

Kaiser, P. (1993). Systemische Mehrebenenanalysen im Sozial- und Gesundheitswesen. In: Kaiser, P. (Hrsg.) Psychologik helfender Institutionen. Heidelberg: Asanger, 206-222

Kaiser, P. & Biell, M. (1993). Helfermotive und ihre familialen Hintergründe. In: Kaiser, P. (Hrsg.): Psycho-Logik helfender Institutionen. Heidelberg: Asanger, 121-144

Kaiser, P., Grieb, I. & Rieforth, J. (1993). Systemorientierte Weiterbildung . In: Kaiser, P. (Hrsg.). Psycho-Logik helfender Institutionen. Heidelberg: Asanger, 171-189

Kaiser, P. (1993). Pflegefamilien im Netzwerk der Systeme. Zeitschrift für Familienforschung, 1, 1993, 5-41.

Kaiser, P. (1993). Beziehungen in Mehrgenerationenfamilien. Zeitschrift Neue Gespräche, 1, 1993, 19-24

Kaiser, P. (1992). Genographische Mehrebenenanalyse – Familiale Strukturen und Entwicklungen in zeitgeschichtlichen Systemkontexten mehrerer Ebenen. Schriftenreihe der Arbeitsgruppe Familientherapie, 2, 1992

Kaiser, P. (1992). Das Pflege-/ Adoptivkind und seine Ursprungsfamilie. Dokumentation der Fachtagung “Das Pflege- und Adoptivkind und seine Ursprungsfamilie” am 26..09. 1992 in Kitzingen. Landesverband der Pflege- und Adoptiveltern in Bayern e.V., Kitzingen

Kaiser, P. (1992). Gesundheit im Systemkontext. Forum Gesundheitswissenschaften, Suppl. S 1, 1992, 94-123

Kaiser, P. (1991). Partnerwahl im Kontext der Mehrgenerationenfamilie. Schriftenreihe der Arbeitsgruppe Familientherapie der Universität Oldenburg 1/1991

Kaiser, P. (1991). Genographische Mehrebenenanalyse – Transgenerationale Familienstrukturen und aktuelle Lebenssituation als Gegenstände systemischer Diagnostik und Therapie. In: Neukäter, H. (Hrsg.): Verhaltensstörungen verhindern – Prävention als pädagogische Aufgabe. Oldenburg: BIS

Kaiser, P.; Rieforth, J.; Winkler, H.; Ebbers, F. (1990). Strukturprobleme von Pflegefamilien. Familiendynamik 2, 125-140

Kaiser, P.; Rieforth, J.; Winkler, H.; Ebbers, F. (1988). Selbsthilfesupervision und Familienberatung bei Pflegefamilien. Z. Kinderpsychol. Kinderpsychiat. 8, 1988, 290-297

Kaiser, P. & Belschner, W. (1986). Gesundheitsförderung in der alltäglichen Lebenswelt. Zeitschrift für Personenzentrierte Psychologie und Psychotherapie 4, 435-445

Kaiser, P. (Hrsg.)(1984). Gesundheit und Glück durch Psychologie? Konzepte, Entwürfe, Utopien. Weinheim: Beltz

Kaiser, P. (1984). Sind systemisch-direktive Interventionsmethoden mit einer humanistisch / klientenzentrierten Grundhaltung vereinbar? Informationsblätter der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächstherapie (GWG), Sonderheft 59, 8-17

Kaiser, P. (1984). Zur Psychologie und Philosophie von Gesundheit und Glück. In: Kaiser, P. (Hrsg.): Gesundheit und Glück durch Psychologie? Weinheim: Beltz, 11-59

Kaiser, P. (1984). Gesundheit und Glück als Voraussetzung und Anliegen systemischer Interaktionen. In: Kaiser, P. (Hrsg.): Gesundheit und Glück durch Psychologie? Weinheim: Beltz, 89-110

Kaiser, P. (1984). Genographische Mehr-Ebenen-Analyse als Strategie problemlösender Einzel- und Familientherapie. In: Quekelberghe, R.v. (Hrsg.): Studien zur Handlungstheorie und Psychotherapie, Bd.2. Landau: Universität Koblenz-Landau, 104-118

Belschner, W. & Kaiser, P. (1984). Soziale Unterstützung – ein interessenloses Konzept? Ein Resümee aus einem gemeindepsychologischen Projekt. In: Röhrle, B. & Stark, W. (Hrsg.): Soziale Netzwerke und Stützsysteme. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, Verlagsabteilung, 51-57

Kaiser, P. (1983). Zur Förderung und Wiederherstellung psychosozialer Gesundheit in der Gemeinde. In: Belschner, W.; Ernst, H.; Kaiser, P.; Köppelmann-Baillieu, M.; Rudeck, R.; Sommer, G. (Hrsg.): Gemeindepsychologische Perspektiven, Bd.1. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, 71-78

Kaiser, P. (1983). Überlegungen zur Ausbildung in Gemeindepsychologie. In: Belschner, W. et al., 1983, 190-194

Kaiser, P. (1983). Kompetenzepidemiologie als Mehr-Ebenen-Analyse. In: Kommer, D. & Röhrle, B. (Hrsg.): Gemeindepsychologische Perspektiven. Band 3: Ökologie und Lebenslagen. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, 204-208

Kaiser, P. (1983). Handeln auf mehreren Ebenen – ein Trainingsprogramm zur Vermittlung gemeindepsychologischer Basisfertigkeiten. Oldenburg: Fachbereich Psychologie der Universität Oldenburg

Belschner, W.; Ernst, H.; Kaiser, P.; Köppelmann-Baillieu, M.; Rudek, G.; Sommer, G. (Hrsg.)(1983). Gemeindepsychologische Perspektiven Bd.1: Grundlagen und Anwendungsfelder. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie

Kaiser, P. (1982). Kompetenz als erlernbare Fähigkeit zur Analyse und Bewältigung von Lebenssituationen auf mehreren Ebenen. Oldenburg: BIS-Verlag

Kaiser, P. (1982). Epidemiologie. In: Bastine, R.; Fiedler, P.A.; Grawe, K.; Schmidtchen, S.; Sommer, G. (Hrsg.): Grundbegriffe der Psychotherapie. Weinheim: Edition Psychologie, 65-71

Kaiser, P. (1981). Neuere Perspektiven in der Gemeindepsychologie. In: Michaelis, W. (Hrsg.): Bericht über den 32. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Zürich, 1980, Band 2. Göttingen: Hogrefe, 752-753

Belschner, W.; Gottwald, P.; Kaiser, P. (1981). Zur Kompetenz des klinischen Psychologen für Prävention und Präventionsforschung. In: Minsel, W.-R. & Scheller, R. (Hrsg.): Brennpunkte der klinischen Psychologie. Bd. 1, Prävention. München: Kösel, 1981, 194-212

Belschner, W. & Kaiser, P. (1981). Darstellung eines Mehrebenenmodells primärer Prävention. In: Filipp, S.H. (Hrsg.): Kritische Lebensereignisse. Urban & Schwarzenberg, München, 1981, 174-197.

Kaiser, P. (1980). Kompetenztraining zur Bewältigung von Lebenssituationen als Beispiel integrativer Psychotherapie. In: Schulz, W. & Hautzinger, M. (Hrsg.): Klinische Psychologie und Psychotherapie. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, 141-156

Kaiser, P. (1977). Kompetenzepidemiologie – Überlegungen zu einer Epidemiologie psychosozialer Fertigkeiten. In: Sommer, G. & Ernst, H. (Hrsg.): Gemeindepsychologie. München: Urban & Schwarzenberg, 97-119